PPP-Projekt Neubau Polizeipräsidium Südosthessen – Wirtschaftlichkeitsuntersuchung und Vergabeverfahren

Leistungsbereich:

Justiz, Polizei, Feuerwehr/Leitstelle

Auftraggeber:

Hessisches Immobilienmanagement

Zeitraum:

Juli 2008 – April 2011 / 2014 – 2017

Projektvolumen:

keine Angabe

Unsere Leistungen

  • Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung: Projektstrukturierung/Projektdefinition, Datenzusammenstellung, Daten- und Kostenanalyse, Entwicklung Organisationsmodelle, Entwicklung Finanzierungsmodelle, Durchführung Risikobewertung, Erstellung Berechnungsmodell, Vergleich verschiedener Realisierungsvarianten, Sensitivitäts- und Szenarioanalyse

  • Entwicklung von Handlungsalternativen und Endschaftsregelung vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise

  • Vorbereitung und Durchführung Ausschreibungsverfahren: Erhebung Datengrundlage, Formulierung technische Ausschreibungsunterlagen (Raumbuch, Flächen- und Funktionsprogramm etc.), Erstellung wirtschaftliche Ausschreibungsunterlagen, Zusammenstellung der gesamten Verdingungsunterlagen, Vorbereitung/Durchführung des Teilnahmewettbewerbs, Durchführung Verhandlungsverfahren, Steuerung der Kommunikation zwischen Beraterteam, Auftraggeber und Bietern, Beantwortung von Bieterfragen, Auswertung der Angebote, Bieterverhandlungen, Fortschreibung der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung und Erstellung Wirtschaftlichkeitsnachweis

Projektbeschreibung

Das Land Hessen plant, die einzelnen Standorte des Polizeipräsidiums Offenbach und der Polizeidirektion Hanau an einem Standort zu konzentrieren und dafür einen Neubau – das Polizeipräsidium Südosthessen – zu errichten. Der Neubau mit einer Hauptnutzfläche von ca. 25.000 m² soll künftig Platz für etwa 750 Bedienstete bieten. In einem möglichen PPP-Projekt sollen durch den privaten Partner die Planungs- und Bauleistungen, die Finanzierung und der Betrieb im Rahmen eines Mietmodells, ohne Rückfall des Objektes nach Ablauf des Vertrages, sichergestellt werden.