Landeshauptstadt Hannover – Wirtschaftlichkeitsuntersuchung und Vergabeverfahren

PPP-Projekt Neubau einer Grundschule und eines Erweiterungsbaus für die IGS Kronsberg auf dem Grundstück Kattenbrookstrift

Leistungsbereich:

Schule, Kindertagesstätte

Auftraggeber:

Landeshauptstadt Hannover

Projektzeitraum:

Dezember 2016 – Dezember 2018

Projektvolumen:

Keine Angabe

Unsere Leistungen

  • Durchführung eines ÖPP-Eignungstests

  • Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung: Projektstrukturierung/Projektdefinition, Datenzusammenstellung, Daten- und Kostenanalyse, Entwicklung Organisationsmodelle, Entwicklung Finanzierungsmodelle, Durchführung Risikobewertung; Erstellung Berechnungsmodell, Vergleich verschiedener Realisierungsvarianten, Sensitivitäts- und Szenarioanalyse

  • Vorbereitung und Durchführung Ausschreibungsverfahren: Erhebung Datengrundlage, Formulierung technische Ausschreibungsunterlagen (Raumbuch, Flächen- und Funktionsprogramm etc.), Erstellung wirtschaftliche Ausschreibungsunterlagen, Zusammenstellung der gesamten Verdingungsunterlagen, Vorbereitung/Durchführung des Teilnahmewettbewerbs, Durchführung Verhandlungsverfahren, Steuerung der Kommunikation zwischen Beraterteam, Auftraggeber und Bietern, Beantwortung von Bieterfragen, Auswertung der Angebote, Bieterverhandlungen, Fortschreibung der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung und Erstellung Wirtschaftlichkeitsnachweis

  • Projektsteuerung/Projektleitung über den gesamten Projektzeitraum

  • Erstellen der Dokumentation

Projektbeschreibung

Die Landeshauptstadt Hannover beabsichtigt den Neubau einer dreizügigen Grundschule, einer Mensa und zwei Einfeldsporthallen sowie die Erweiterung der IGS Kronsberg zwecks Zusammenführung mit der Außenstelle am Standort Kattenbrookstrift 30. Es soll eine gemeinsame Standortentwicklung von Grundschule und Sekundarbereich auf dem Grundstück Kattenbrookstrift 30 auf dem Kronsberg erreicht werden. Zudem soll ein Erweiterungsbau errichtet werden, welcher aus Lernhäusern besteht, die auf Grundlage des Münchener Lernhausmodells konzipiert sind.

Die PSPC wurde betraut, die Umsetzung des Projektes im Rahmen eines ÖPP-3-Phasen-Modells zu prüfen. Bei positivem Prüfergebnis sollen die Leistungen planen, bauen und finanzieren an einen privaten Auftragnehmer übertragen werden. Der Betrieb und die Verwertung sollen nicht mit vergeben werden und würden in den Aufgabenbereich der Landeshauptstadt Hannover fallen. Nur für die Dauer der verlängerten Gewährleistung sollen die dazu erforderlichen Wartungsarbeiten mit vergeben werden.